Unverbindlich anmeldeN

 

Die neusten Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Insolvenzzeitpunkt viel früher als die tatsächliche Antragstellung war. Ein neues Gutachten aus dem Insolvenzverfahren legt nahe, dass die tatsächliche Insolvenz der Alpine Bau schon lange vor dem tatsächlichen Insolvenzantrag 2013 eingetreten ist.

Nutzen Sie untenstehendes, unverbindliches Registrierungsformular. Wir führen Gespräche mit einem Prozessfinanzierer hinsichtlich einer Finanzierung im Rahmen der nur im Erfolgsfalle Kosten einbehalten werden. Die internationale Ausrichtung unserer Kanzlei hilft, die Verfolgung von Ansprüchen EU weit zu betreiben. Für eine Finanzierung ist das Ergebnis des Gutachtens im Strafverfahren maßgeblich. Eine konkrete Prozessfinanzierungsvereinbarung wird daher erst nach Vorliegen des Gutachtens im Strafverfahren zum Abschluss zur Verfügung stehen. 

Sie haben Verluste bei der Kapitalveranlagung in Anleihen der ALPINE Holding GmbH erlitten?
Hintergrund

2013 ging eines der größten österreichischen Bauunternehmen nach einem beispiellosen Wachstumskurs in Konkurs. In den Jahren zuvor hatte sich die Konzernmuttergesellschaft ALPINE Holding GmbH ua durch Unternehmensanleihen Liquidität verschafft. Zum Zeitpunkt der Emission wurde die Liquiditäts- und Finanzierungssituation des Konzerns als solide dargestellt. Ob dies den Tatsachen entsprach ist Gegenstand eines seit dem Jahre 2013 zu AZ 19 St 43/13y der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft anhängigen Strafverfahrens.

Es steht der Verdacht im Raum, dass den Anlegern wesentliche Informationen vorenthalten wurden.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft führt derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen Organe der ALPINE und der FCC Gruppe (Mutterkonzern der ALPINE) sowie den Abschlussprüfer die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH. 

Neue Informationen

Das Handelsgericht Wien hat die Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Durch dieses Gutachten soll geklärt werden, wann die ALPINE Bau GmbH überschuldet und zahlungsunfähig war. Der beauftragte Gutachter stellte fest, dass der zu erwartende Ertrag aus den Bauprojekten teilweise nicht korrekt dargestellt wurde. Bei korrekter Darstellung, bestand so der Gutachter, ab dem Jahr 2009 eine buchmäßige Überschuldung. Hätte die ALPINE Bau die tatsächliche Vermögenssituation offengelegt, wäre es schwer denkbar gewesen, dass die Anleihe der ALPINE Holding schon im Jahre 2010 überhaupt Anklang am Markt gefunden hätte. Ohne diese Anleihe wäre die ALPINE Bau möglicherweise bereits im zweiten oder dritten Quartal 2010 zahlungsunfähig gewesen. Ferner geht der Sachverständige davon aus, dass die ALPINE Bau keine weitere Finanzierung durch Banken oder Dritte erlangt hätte. Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass die Insolvenz der ALPINE Bau spätestens am 30.November 2010 vorlag.

Es bleibt abzuwarten welchen Schluss der Gutachter  RA MMag. Gerd Konezny  ziehen wird. Das Gutachten wird voraussichtlich 2017 vorliegen.

Welche Möglichkeiten der Betreibungstehen offen?

Zur Geltendmachung Ihrer Ansprüche bestehen folgende Möglichkeiten: ein Anschluss im Strafverfahren als Privatbeteiligter oder die Geltendmachung Ihrer Ansprüche auf dem Zivilrechtsweg.

Anschluss im Strafverfahren

Es besteht die Möglichkeit, sich dem Strafverfahren mittels Schriftsatz anzuschließen (Privatbeteiligtenanschluss). Der Vorteil des Anschlusses im Strafverfahren gemäß § 65 StPO liegt ganz klar in der unterbrochenen Verjährung gegenüber jenen Personen, gegen die sich das Strafverfahren richtet.

Grundsätzlich hat man durch den Anschluss eine hohe Wahrscheinlichkeit der Unterbrechung der Verjährung und somit – auch ohne selbst einen Zivilprozess anstrengen zu müssen – die Chancen an einer späteren Regulierung des Schadens durch die Schädiger (die gleichzeitig auch im Strafverfahren beschuldigt werden) teilzunehmen. Die betroffenen Unternehmen - allen voran die FCC Gruppe als Mutter der ALPINE und die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH - könnten ein Interesse daran haben, den Schadensfall zu regulieren. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass die Judikatur zur Wirkung des Privatbeteiligtenanschlusses im Fluss ist und Änderungen möglich sind. Ferner kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ansprüche bereits verjährt sind.

Im Rahmen der Erstellung des Schriftsatzes ist ihr Schaden zu erheben. In Anbetracht des von Ihnen erlittenen Schadens sind die Kosten für eine Privatbeteiligung überschaubar. Wir gehen von einem Aufwand von drei bis maximal fünf Stunden dafür aus. Der Stundensatz unserer Kanzlei beträgt € 300,-- zzgl. USt und allfällige Barauslagen. Die Abrechnung erfolgt nach Leistungserbringung auf Basis des tatsächlichen zeitlichen Aufwandes.

Klage gegen u.a. FCC oder Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH

Wir sind der Ansicht, dass der Anspruch auf Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens aus dem Investment in Alpine Anleihen grundsätzlich – bei Vorliegen der Voraussetzungen – kapitalmarktrechtlichen (§ 11 KMG), allgemein zivilrechtlichen (§ 1300 ABGB), buchhalterischen (§ 275 UGB) und gesellschaftsrechtlichen Bestimmungen (§ 65 GmbHG iZm der Rechtsprechung zur Durchgriffshaftung, RIS-Justiz, RS0009107) abzuleiten ist. Ein erstes rechtskräftiges Urteil liegt allerdings noch nicht vor und ist ein Zivilprozess per se riskant und insbesondere von der freien richterlichen Beweiswürdigung so auch in diesem Fall abhängig. Sollten Sie Interesse an einer Klage haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Was ist zu tun?

Wir empfehlen Ihnen, durch Ausfüllen untenstehenden Formulars, unverbindlich mit der Kanzlei Kontakt aufzunehmen und anzugeben an welcher Art von Leistung Sie interessiert sind. Die Mandatierung wird gesondert erfolgen.

 

Unverbindlich anmelden